Kleine Poetik des Aufstands (Erstes Manifest)

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_cfe.jpg

 

Das gegenwärtige Frankreich versetzt mir einen Schwindel, aber einen, der in Ekel gekleidet ist.
Paris und sein elegantes Gesindel,  mit seinen parfümierten und gemeinen Ratten, halte ich nicht aus.
René Char

 

 

1.

im Winter 2018 steigen wir in den Zug nach Paris — was uns erwartet ist ungewiss —
aber die Bilder zerschlagener Schaufenster, Feuer in der Banque de France und ein
zorniger Christophe Dettinger, kurz: Paris in Flammen, erscheinen uns Nacht für Nacht
in unseren Träumen

in einer Welt, die in immer kürzeren Zyklen auseinanderfällt

ist nichts handlicher als ein Buch oder eine Waffe (das Archiv eine Ansammlung von
Geistern / unlesbarer Widerstände)

mit den Händen zu denken ist Bestimmung des Menschen

elektrisiert inmitten der Flucht aus der Verkümmerung ererbter Instinkte

beginnen wir in der Maßlosigkeit unserer Forschungen

sie nennen uns Widerlinge und Chaoten (und man sieht die tiefgehende Verachtung auf
ihren Gesichtern)

doch die grossen Philosophen (vor Kurzem riefen sie noch: achtundsechzig,
achtundsechzig) sollten es besser wissen

andere wiederum sagen: Heilige / Speerspitze der großen Häresie / oder Nomaden des
Proletariats

wie falsch wir lagen zu denken, das Monster des Kapitalismus verfüge nur noch über ein
Auge und es würde genügen, es mit einer gewaltigen Fackel zu blenden

den millionenfachen Blick von Überwachung und Repression trotzend

wir verziehen keine Miene, stattdessen zeigen wir auf das Rot der untergehenden Sonne
und des allmählich versiegenden Planeten Erde

Ziel muss sein die entschiedene Kritik gegenwärtiger Zustände voranzutreiben, ohne
Furcht vor den Konsequenzen und den daraus resultierenden Konflikten mit den
Mächtigen

 

 

2.

ein widerlicher Gesang kommt aus einem der Cafés am Boulevard Saint-Michel —
ehemalige Fallschirmjäger und Soldaten die sich lautstark mit einem Haufen identitärer
Faschisten verbrüdern

das verkommenste Pack weißer Rassisten und Menschenfresser / die neuen Plagen / die
schwarzes dickes Blut erbrechen und reflexartig von dir Besitz ergreifen / Pathos und
Amnesie reaktionärstem Corpgeist

jeder kennt ihre Strategien zum Beispiel in Occupy Oakland oder auf dem Maidan in der
Ukraine / Heimatkunde aus dem Schlagwörterbuch des Faschismus

Schulkinder mit verschränkten Händen hinter dem Kopf die auf dem Boden kauern,
44mm Hartgummigeschosse [Flashballs und zylinderförmige Geschosse] auf die Köpfe
der Aufständischen abgefeuerte Reizgas- und Sprenggranaten [GLI F4 und DMP] mit
gewaltigen Explosionen, Einzelne die aus der Menge getrieben und in dunklen Ecken
von einer Horde CRS niedergetrampelt werden oder stundenlang auf dem Kopf eines am
Boden Liegenden knien

Sarkozy hatte vor, die Banlieus mit dem Kärcher zu reinigen, Macron nimmt nun ganz
Frankreich ins Visier

ihre Methode: sie zielen auf deinen Kopf / das Gesetz (ein mythologischer Spiegel) / eine
musikalische Begleitung zur Durchsetzung eines politischen Projekts der Macht

der Gegner ist uns längst einen Schritt voraus, denn ein Menschenleben zählt nicht viel

ihr irres Lachen, wenn sie einen von ihren Listen streichen können

Maxime erleidet schwere schwere Verletzungen nachdem ein von der Polizei
abgeschossener Flashball ihn im Gesicht trifft; Ritchie A. verliert durch die gleiche Aktion
sein linkes Auge; Cédric P. beklagt ebenfalls den Verlust seines linken Auges,; Jerome:
Verlust des linken Auges; Xavier erleidet mehrere Frakturen der Gesichtsknochen,
einschließlich des Gaumen- und Wangenknochens; ein 21-jähriger Mann verliert seine
Hand durch den Beschuss mit einer Granate; Patrick G.: Verlust seines linken Auges . . .

fahren wir fort den Feind auf seinem Gebiet anzugreifen, die Nebelmaschine falscher
Debatten, ihre perfide Phrasendrescherei / schwarze Tücher und Orgelmusik / die
Übertragungsfehler kollabierender Insignien

die Seele hinausschleudern, damit sie gewaltig werde — und im Kampf verletzt, hißt du
sie wie ein Banner, eine Losung / den trockenen Kehlen entrissen

die Stimmen der Hundertfünfzig Millionen, eines Lippen-Signalsystems / au service de la
Révolution

es stehen ihnen 19 Personen gegenüber, aber nur 26 Augen, die sie ansehen

 

 

3.

die erste Hälfte der Nacht verbringen wir in Nähe des Gare Montparnasse in einem
billigen Bistro, wir schlafen die Köpfe auf den Tischen bis man uns weckt und
hinauswirft

einige Viertel sind von Polizei und Einsatztruppen systematisch abgeriegelt und doch
gelingt es uns im Dunkel der Nacht nahezu ganz Paris zu durchqueren, die Stadt ist
nachts wunderbar, diese Friedhofsstille, die vorbeihuschenden Schatten an den
Häuserwänden im Schein einer Bogenlampe

im Gehen lesen wir uns gegenseitig aus den ‘Seher-Briefen’ vor / die Monster
zurückgelassen / in der abgefackelten Luft / der Rimbaud der Commune vom April 1871
im Schlepptau

ahnungslos darüber, was man wissen muss, aber bereit, das Gegenteil von dem zu tun,
was von uns erwartet wird

werden wir des Nachts vom Feuer verzehrt, den Träumereien / ausgegrabener Knochen /
hinterlistig konditioniert

von unseren Vorgängern haben wir den Misserfolg geerbt

an den Häuserwänden die schwarzen Wunden langsam erstickender Feuer, Graffitis wie
in den besten Tagen der Situationisten

19 Personen stehen dir gegenüber, aber nur 26 Augen sehen dich an

Siegfried C.: Verlust der Funktionsfähigkeit seiner linken Hand; Maxime Reinyé erleidet
mehrere tiefe Kopfwunden; Benedict: schwere Verletzungen an Ohr und Nase, liegt 3
Wochen im Koma; Maxime I. trägt eine doppelte Kieferfraktur davon; Christopher: multiple
Frakturen der Gesichtsknochen; Franck: Verlust des rechten Auges; Anthony erleidet eine
schwere Augenverletzung; Elie B.: Fraktur des Kinns, Verletzungen an der Lippe, Verlust
mehrere Zähne; David wurde der Kiefer zerschmettert, zwei operative
Gesichtsrekonstruktionen; Zineb Redouane wird von einer Tränengasgranate im Gesicht
getroffen, während sie die Fensterläden schließt, um sich vor dem Gasgeruch zu schützen
und stirbt schliesslich an den Folgen ihrer Verletzung . . .

wie falsch wir lagen zu denken, das Monster des Kapitalismus verfüge nur noch über ein
Auge und es würde genügen, es mit einer gewaltigen Fackel zu blenden

der Wahnsinn besteht nicht darin, dass wir aufbegehren (beginnen alles kurz & klein zu
schlagen) sondern dass wir es nicht früher getan haben

wir haben mit der gewohnten Hierarchie politischer Aktionsformen gebrochen, mit
denen, die sich als die rechtmäßig politischen Akteure verstehen

zu ihrem großen Bedauern fangen wir nicht bei Null an

 

 

4.

die Schönheit unserer feuerfesten Zungen / quält eure Lebens-Sattheit / die Jahrhunderte
Gewalt / täuschender Allegorien von Schuld und Vergebung

wer trauert, wenn wir die Guccis und Versaces des 16. Arrondissements plündern

die hereinbrechende Dunkelheit wird vom Feuer errichteter Barrikaden und ein paar
aufflammenden SUV’s erhellt

die Leute sagen: es ist wie Weihnachten — und schliesslich ist es Weihnachten

man bedient sich im nächsten Apple Store

zieht durch die Straßen, die vom Tränengas grauen und beißenden Wolken, leicht und
frei wie Vögel

hin und wieder vernehmen wir die Detonation einer Schock- oder Lärmgranate (in
manchen der Sprengköpfe befinden sich 25 Gramm TNT)

dann wieder Stille

plötzlich zieht ein Polizist seine Waffe und richtet sie auf die Menge der Aufständischen,
aber schließlich ergreift er die Flucht, läßt sein Motorrad auf dem Asphalt zurück und
sucht auf dem Hintersitz eines Kollegen das Weite

das Echo einer schrecklichen Wahrheit: das sind wir, die kalten Opfer kapitalistischer
Massaker

gewohnt zu sterben und gewohnt wieder aufzuerstehen, tausendmal am Tag und in der
Nacht, tausendmal

wären wir nicht sterblich wären wir unmoralisch

Christophe erleidet durch herumfliegende Splitter schwere Verletzungen am Schienbein;
Frédéric trägt schwere Verletzungen an der rechten Hand davon; Ayhan verliert durch die
Explosion einer Granate seine rechte Hand; Christophe L.: gebrochene Nase, mehrere
Hämatome im Gesicht, aufgeplatzte Stirnnaht; Jean-Pierre: Fraktur der Hand; Dorianna
trägt eine Fraktur des Kiefers davon, den Verlust mehrerer Zähne; Oumar erleidet eine
schwere Kopfverletzung; Ramy eine massive Verletzung des linken Auges, möglicher
Verlust des Auges; Guillaume: Handfraktur und Sehnenabriss; Jean-Marc erleidet eine
schwere Augenverletzung, möglicher Verlust der Sehfähigkeit; Marien: doppelte Fraktur
der Hand; Martin: massive Prellung des rechten Auges; Antonin: heftige Prellung des
Kiefers; Constant erleidet eine Fraktur der Nase, schwere Verletzung des Hinterhauptbeins;
Philippe: Rippenprellung und innere Blutungen . . .

in unseren Träumen kehren wir die Knochen der letzten Bourgeois’ zusammen

 

 

5.

wir erkennen die pathologische Unfähigkeit der Lakaien der Macht / der Grenzschützer
& Gralshüter / zu verstehen was vor sich geht

und ich fürchte: wir haben uns nichts zu sagen

wenn Einsatzkräfte der Polizei wahllos Menschen aus der Menge greifen und sie wie
einen Hund niederknüppeln, Schläge mit Vorliebe ins Gesicht, Tritte vor den Kopf, bis
der entsetzte Betrachter fragt, was dieses Land von den augenscheinlichen Diktaturen
dieser Welt unterscheidet

dass unsere Ideen zertreten werden während uns nichts anderes bleibt als dieses eine Leben

niemand sollte sich Illusionen hingeben / siehe den V-Effekt Brechts / oder vielleicht der
Vorstellung einer Dramaturgie als Philosophie / den Methoden der Realitätsverarbeitung

Zivileinheiten der Polizei die Sachbeschädigungen provozieren, Schaufenster
einschlagen und die Menge um sich herum zur Nachahmung einladen (die Imitation
falscher Bärte bei Marx und Lubitsch)

der Henker ist das Bindeglied der Gesellschaft

Staaten, die ihr euch selbst ins Schwert stürzt: wir werden euch kein Haar krümmen

Barrikaden, die aus Materialien der umliegenden Baustellen errichtet und schliesslich
entzündet werden

als wir ein paar Stunden später am Fouquet’s vorbeikommen gibt es nur noch die
niedergebrannte schwarzverrußte Fassade

und eine vom Löschwasser kaum zu entziffernde Speisekarte, doch gut lesbar: Kaviar zu
360 Euro

in ein paar Jahren kommt das vom Feuer versengte Besteck des Fouquet’s (mit sattem
Aufpreis) bei einem 3 Sterne Gala-Dinner auf den Tisch

Antoine büßt sein linkes Auge ein; Alexandre F. verliert sein rechtes Auge; Thomas:
multiple Gesichtsfrakturen, Verletzung des linken Auges; Hannibal V. : heftige Schwellungen
verschiedener Gesichtspartien und eines Auges; Nicolas Descottes trifft ein Flashball trotz
Schutzhelm mitten ins Gesicht; Eric: abgerissene Lippe, Kiefer zertrümmert und der Verlust
mehrere Zähne; Jérôme: heftige Kopfverletzung; Charles: Kopfverletzung; Fiorina büßt die
Sehkraft ihres linken Auges ein; Fabien R. verliert durch eine Schussverletzung seinen
linken Hoden; Lola erleidet einen dreifachen Kieferbruch; Aurore: Verletzung des
Sprunggelenks; Pablo: heftig blutende Kopfverletzung; Arthur verliert sein linkes Auge;
Kaina: heftig blutende Kopfwunde; Geoffrey: massive Gesichtsverletzung, aufgeplatzte
Nase; Yvan: Kopfverletzungen, entgeht knapp dem Verlust seines Auges; Adrien: massive
Schädelverletzungen; Pauline erleidet Verbrennungen im Gesicht; Gilles:
Gesichtsverletzungen; Olivier: aufgeplatzte Stirn; Robin: Wunde am Hinterkopf; Florent
Marcie: Kopfverletzung; Vitalia: Frakturen der Gesichtsknochen; David S.: Nasenfraktur,
Augenverletzung; Xana: Schädelverletzung; Yann: Kopfverletzung; Lilian: gebrochener
Kiefer; Olivier: schwere Gesichtsverletzungen, künstliches Koma; Benjamin: verliert sein
rechtes Auge; Thomas; Kopfverletzung; Sébastian Maillet verliert eine Hand; William: ein
Schuss aus 10 Metern Entfernung, der heftige Gesichtsverletzungen und Frakturen zur Folge
hat; Unbekannter, mit schwerer Kopfverletzung, verliert die Fähigkeit zu sprechen, wird in
künstliches Koma versetzt . . .

die Unterordnung der Bedürfnisse der Masse unter die Gewinnmaximierung der
Wenigen

aber das Weltklima zu retten, besteuern sie die Ärmsten: die Leichenferse auf den Hals
der Jugend gedrückt

vor den Notaufnahmen die langen Schlangen der Verletzten / verbrannte Augen /
Albträume & Bomben / rote Linien, die Markierungen auf einer Karte / eine ganze Straße
voll von Toten / in einer Reihe aufgestellt, die um Einlass betteln während wir in
Gedanken die Knochen der letzten Bourgeois’ zusammenkehren

 

 

6.

uns ist das leicht hervortretende Weiß des Auges eigen, der eigentümliche Hass

während über unseren Köpfen Drohnen und hinter jeder Ecke in Konfrontation mit der
Textur des ‘Gesetzes’ hunderte Bodycams jeden unseren Träume aufzeichnen /
Algorithmen unsere Phantasien als eine flache Scheibe wiedergeben

unlöschbare Reden / nicht-identitäre Muster / illegale & liquide Barrieren / schwarze
Löcher wie ein Möbiusband unsere Hirnwindungen durchziehen

Röntgenaufnahmen von Knochen Jugendlicher die zur Altersbestimmung herangezogen
werden

die stummen Schichten der Sprache

graue Zonen (Transitbereiche) in denen die Toten keine Ruhe finden

blicken wir von den Feuern einer toten Metropole auf die Feuer einer lebendigen
Metropole

Valentin: heftige Schädelverletzung, muss noch auf der Straße ärztlich versorgt werden;
Cédric: komplizierte Fraktur der Hand, vollständiger Abriss einer Sehne; 14 jähriger, der
eine massive Augenverletzung davonträgt; Marlène: heftige Kopfverletzung; Anthony,
dessen Kopf die Polizei mehrere Male vor eine Wand schlägt, bekommt Handschellen
angelegt, die Einsatzkräfte schlagen mit unverminderter Brutalität weiterhin auf ihn ein;
Colette: stark blutende Kopfverletzung; Cyrille erleidet durch einen Schuss ins Gesicht
mehrere Frakturen des Kiefers, verliert zwei Zähne; Nicolas: Augenverletzung; Gwendal
büßt durch einen Schuss (LBD) sein Auge ein; Axel: multiple Frakturen des Schädels; Yann:
heftige Gesichtsverletzungen, Verlust mehrere Zähne; Coralie: Fraktur des Fußes; Jerome
Rodrigues: schwere Augenverletzung; Eric: mehrere Frakturen der Gesichtsknochen;
Nicolas: Kieferverletzung; Thomas: Verletzung am linken Auge, Kieferfraktur; Melisande:
schwere Verletzung an der Hand; David B. verliert ein Auge; Maria, 19 Jahre, wird von
einem LBD-Geschoss am Oberschenkel getroffen und dann von Polizisten, als sie längst am
Boden liegt, mit unzähligen Tritten vor den Kopf, schwer verletzt (zum Teil irreversible
Gehirnschäden); weitere unzählige massive Verletzungen von Menschen die ihre Verletzung
nicht anzeigen oder aus anderen Gründen anonym geblieben sind . . .

niemand täuscht sich mehr über dieses System und seine eigentliche Natur

sie zittern und kotzen, schliessen sich in Toiletten ein

die Divisionen Jupiters hinterlassen ihre Spuren, den Champs-Élysées der Meridiane
entsprungen

Brennt den Louvre nieder! Brennt — den — Louvre — nieder ! Brennt — — den — —
Louvre — — nieder!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s